Prophylaxe

Professionelle Zahnreinigung (PZR)

Unter einer professionellen Zahnreinigung versteht man das Entfernen aller harten und weichen Beläge auf den Zahnoberflächen sowie in den Zahnzwischenräumen.

Weiterhin werden Verfärbungen und der gefährliche Bakterienbelag (Biofilm) vollständig entfernt. Dies wird in unserer Praxis durch modernste Geräte, mit einem extrem feinen Pulverstrahl aus Glycin (Aminosäure) und Wasser durchgeführt.
Sie haben nach dieser Reinigung nicht nur „hellere“, saubere Zähne und ein gutes Mundgefühl, sondern beugen damit der Volkskrankheit „Parodontose“ wirksam vor.

Gerade Patienten, die unter dem Verlust des Zahnstützgewebes (Zahnfleisch, Kieferknochen) leiden (bei über 45 jährigen ca. 60%), ist dies eine essentiell wichtige Maßnahme zum Erhalt ihrer Zähne.

Sehen Sie diese Behandlung als eine Art „Zahnwellness“ und wichtige gesunderhaltende Maßnahme an.

Mundhygieneaufklärung (MHA)

„Ein sauberer Zahn wird nicht krank“!

Die Mundhygieneaufklärung ist ein wichtiger Baustein in der Gesunderhaltung der Zähne.

Hierbei wird ein Plaque- und Gingivitisindex erstellt, d.h. man stellt fest, wie viele Zähne Beläge aufweisen und bei welchen Zähnen eine Zahnfleischentzündung vorhanden ist.

Nach Erstellen einer Prozentzahl (Index) wird die Mundhygiene eingestuft und die Schwachstellen unter Anleitung von verschiedenen Hilfsmitteln (Zahnseide, Interdentalbürste, Zahnbürste) gezielt mit dem Patienten besprochen. Im Anschluss wird eine PZR durchgeführt.

Der Verbesserungserfolg sollte bei hohen Indizes ca. 2-3 Wochen nach dem ersten Termin nochmals kontrolliert werden.

Fissurenversiegelung

Eine der kariesgefährdesten Stellen am Zahn sind dessen Vertiefungen (Fissuren).

Die Versiegelung der Fissuren ist in jedem Lebensalter, aber speziell bei Kindern, eine wichtige prophylaktische Maßnahme, die das Kariesrisiko insbesondere bei Backenzähnen stark herabsetzt.

Die Behandlung besteht darin, die Fissuren zu konditionieren und mit einem hochfesten fluoridhaltigen Material (Composite) unter UV- Licht zu versiegeln. Die Maßnahme bietet in der Regel mehrere Jahre Schutz, sollte aber bei starker Abnutzung wiederholt werden (Nachversiegelung).

PAR-Bakteriendiagnostik

Nachweis von paradontalpathogenen Keimen

Trotz sehr guter Mundhygiene und regelmäßigen Prophylaxemaßnahmen gibt es genetisch erheblich belastete Patienten, die auf bestimmte parodontalpathogene Keime (den Verlust von Zahnstützgewebe verursachende Bakterien) mit einer sehr heftigen Entzündung am Zahnhalteapparat reagieren.

Wenn bei der PZR bzw. bei den Routinekontrollen immer wieder stärkere Entzündungsreaktionen auffallen, sollte ein Bakterientest durchgeführt werden. Dabei wird mit mehreren Papierröhrchen Sekret vom Zahnfleischrand entnommen.

Mit einer hochmodernen Gensondenanalyse kann man feststellen, ob aggressive Bakterien bei einem Patienten vorhanden sind, die die Entzündungen verursachen.

Die Therapie besteht dann in einer Gabe von Antibiotika, die in einem hohen Prozentsatz eine wesentliche Besserung der Erkrankung hervorrufen.